A
A
A

Ernährungspyramide

Vegetarische Ernährung

Formen der vegetarischen Ernährung - Vorteile der vegetarischen Ernährung - vegetarische Ernährung für Kinder? - Tipps für eine ausgewogene ovo-lacto-vegetabile Ernährung

Vegetarische Ernährung - Vorteile und Risiken

Ein Leben im Einklang mit der Natur, ethische oder moralische Bedenken gegenüber Lebensmitteln tierischen Ursprungs, gesundheitliche Aspekte - dies sind nur einige der Gründe für eine vegetarische Ernährung.

Formen der vegetarischen Ernährung:

  • ovo-lacto-vegetabile Ernährung: es werden alle Lebensmittel gegessen außer Fleisch und Fisch
  • ovo-vegetabile Ernährung: es werden neben pflanzlichen Lebensmitteln auch Eier gegessen, Fleisch, Fisch sowie Milch und Milchprodukte werden gemieden
  • lacto-vegetabile; es werden neben pflanzlicher Kost auch Milch und Milchprodukte verzehrt, Eier, Fleisch und Fisch werden gemieden
  • vegane (streng vegetarische) Kost: es werden nur rein pflanzliche Lebensmittel gegessen, verzichtet wird auf Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte, Eier und Honig

Eine vegetarische Ernährung geht meist mit einem hohen Bewusstsein für die Umwelt und die eigene Gesundheit einher, so verzichten Vegetarier oft auf Genussmittel wie Alkohol oder Kaffee und rauchen seltener Tabak als Gemischtköstler.
Eine Ernährung ohne Fleisch und Fleischprodukte, dafür aber reich an Vollkornprodukten, Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst gewährleistet eine ausreichende Zufuhr an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten in günstiger Relation. Auch Stärke, Ballaststoffe, Vitamine (Vitamin C, ß - Carotin, Folsäure und Thiamin), Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffen mit gesundheitsfördernder Wirkung werden reichlich aufgenommen. Die geringe Aufnahme an tierischem Fett und Cholesterin ist vorteilhaft für die Prävention ernährungsmitbedingter Krankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck oder Hypercholesterinämie.
Bei Vegetariern befinden sich die Eisenwerte oft im unteren Bereich der Norm, da der Haupteisenlieferant Fleisch fehlt.
Bei Veganern kann es zu erniedrigten Aufnahmen an Vitamin B12 und Calcium kommen und die Auswahl und Zusammenstellung der Nahrungsmittel muss sorgfältig beachtet werden. Wie eine zeitgemäße vegetarische Ernährung umgesetzt werden kann, die den Nährstoff- und Energiebedarf deckt, zeigt z. B. die Gießener vegetarische Lebensmittelmittelpyramide sehr anschaulich (Keller, Leitzmann, 2009).

Ist eine vegetarische Ernährung auch für Kinder geeignet?

Eltern, die sich selbst fleischlos ernähren, möchten diese Lebensweise häufig auch an ihre Kinder weitergeben. Gerade für diese ist es jedoch wichtig, dass sie alle Nährstoffe in ausreichender Menge erhalten. Bei einer abwechslungsreichen ovo - lacto - vegetabilen Kost ist dies möglich. Der kritischste Nährstoff hierbei ist das Eisen. Bei richtiger Lebensmittelauswahl und -kombination kann dessen Zufuhr aber sichergestellt werden.
Die Verfügbarkeit von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln kann in Verbindung mit Vitamin C reichen Produkten verbessert werden. Ein manifester Eisenmangel konnte zwar auch bei (ovo-) lacto- vegetabil ernährten Kindern nicht häufiger beobachtet werden als bei Nichtvegetariern, jedoch sind die Eisenreserven bei Ersteren deutlich geringer.

Durch die stark eingeschränkte Lebensmittelauswahl kann bei einer veganen Kost die Versorgung des Kindes mit einer Reihe wichtiger Nährstoffe kritisch sein. Besonders in der Wachstumsphase ist eine unzureichende Zufuhr von Eiweiß und Energie möglich. Um die Verfügbarkeit von pflanzlichem Eiweiß zu verbessern, können bestimmte pflanzliche Lebensmittel, die sich in ihrer Aminosäurestruktur (Eiweißbausteine) gegenseitig ergänzen, kombiniert gegessen werden (z. B. Kartoffeln mit Hülsenfrüchten). Die geringe Energiedichte pflanzlicher Nahrung ist ebenfalls kritisch. Insbesondere Rohkost ist sehr voluminös und der Energiegehalt im Bezug auf die Nahrungsmenge gering.
Die Mineralstoffe Calcium und Eisen, das Spurenelement Jod sowie die Vitamine D, B2 und B12 werden meist in zu geringen Mengen aufgenommen.
Calcium, das für den Knochenaufbau wichtig ist, wird aus pflanzlichen Lebensmitteln vom Körper schlechter verwertet. Da bei der veganen Ernährung auch die Hauptcalciumlieferanten Milch und Milchprodukte wegfallen, ist es kaum möglich, die empfohlene Aufnahmemenge an Calcium zu erreichen.
Besonders kritisch ist die Versorgung mit Vitamin B12, das fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln enthalten ist. Die Versorgung mit Eisen, Jod und Vitamin B2 kann durch eine sorgfältige Auswahl der Lebensmittel und die Verwendung von Jodsalz ausreichend sein. Vitamin D kann der Körper genügend bilden, wenn die Kinder ausreichend der Sonne ausgesetzt sind.

Eine ovo - lacto - vegetabile Ernährung kann als Dauerernährung geeignet sein. Vor allem bei Kindern ist aber besondere Sorgfalt bei der Lebensmittelauswahl geboten.
Von veganer Ernährung wird für Säuglinge, Kinder und Jugendliche dringend abgeraten, besonders wenn diese ungünstig zusammengestellt ist. Dies kann zu Engpässen in der Proteinversorgung, bei Vitamin B2, B12, Calcium Iod, Vitamin A und D führen.

Tipps für eine ausgewogene ovo-lacto-vegetabile Ernährung:

  • eisenreiche pflanzliche Lebensmittel wie Hirse oder Vollkorngetreide immer in Kombination mit Vitamin C reichem Obst (z.B. Orangen), Obstsäften oder Gemüse (z.B. Paprika, Brokkoli, verschiedene Kohlgemüse) verzehren
  • ausschließlich Jodsalz und damit hergestellte Produkte verwenden
  • verschiedene proteinreiche Lebensmittel in einer Mahlzeit kombinieren, beispielsweise Milch, Eier oder Hülsenfrüchte und Kartoffeln
  • für die Beikost eines fleischfrei ernährten Säuglings ist ein Gemüse-Kartoffel-Getreide-Brei mit Zugabe von Orangensaft oder einem anderen Saft mit vergleichbarem Vitamin C Gehalt empfehlenswert
  • bei industriell hergestellter Babynahrung, auf die Zutatenliste achten; enthalten die angebotenen Gemüse-Vollkorngetreide-Breie kein Vitamin C, einige Esslöffel Orangensaft hinzu geben
  • Gemüse-Kartoffel-Brei soll keine Milch enthalten, da diese die Verfügbarkeit des Eisens aus der Mahlzeit vermindert

Viele vegetarisch lebende Eltern möchten auch ihre Kinder von Anfang an vegetarisch oder vegan ernähren. Dadurch können sich Vorteile, aber auch Risiken ergeben. Wird auf eine sorgfältige Auswahl und Zusammenstellung der Nahrungsmittel geachtet, kann eine ovo - lacto - vegetabile Kost - jedoch keine vegane Ernährung - für Kinder eine ausreichende Nährstoffversorgung gewährleisten. Vegane Ernährung kann bei Säuglingen, Klein- und Schulkindern zu multiplem Nährstoffmangel mit teilweise irreversiblen gesundheitlichen Schädigungen führen.

Diese Aussage wird auch von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung unterstützt. Eine aktuelle Stellungnahme der DGE (2011) zum Thema Vegane Ernährung, Nährstoffversorgung und Gesundheitsrisiken im Säuglings- und Kindesalter finden Sie unter: http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=article&sid=1130

Im Standardwerk „Pädiatrischen Ernährungsmedizin“ (2012) werden bei veganer Ernährung tierisches Protein, Calcium, Iod, Vitamine B12, B2, D, A als reduzierte Nährstoffe angeführt und eine Supplementierung mit Vitamin B12 und Vitamin D als erforderlich betrachtet.

In den vom Österreichischen Bundesministerium für Gesundheit veröffentlichten Österreichischen Beikostempfehlungen (2010) wird vegane Kost als für Babys und Kleinkinder ebenso als ungeeignet betrachtet (ebenso nicht für Schwangere und Stillende). Es können dann nicht alle Spurenelemente optimal aus dem Darm aufgenommen werden und es mangelt an gut verfügbarem Eiweiß und Eisen. Link:http://www.richtigessenvonanfangan.at/Publikationen/Projektbezogene-Publikationen/Oesterr.-Beikostempfehlungen

 

Buchtipps:

Leitzmann C, Keller M. Vegetarische Ernährung. 2. Auflage, Ulmer Verlag, Stuttgart, 2010.

Reinehr T, Kersting M, van Teefelen-Heithoff A, Widhalm K. Pädiatrische Ernährungsmedizin. Schattauer GmbH, Stuttgart, 2012.

 

© ÖGE

7 Stufen zur Gesundheit –
die Österreichische Ernährungspyramide

Näheres zu den lebensmittelbasierten Empfehlungen finden Sie hier und unter www.bmg.gv.at